Studium Diakoniemanagement in der Corona-Pandemie – IDM lädt zur digitalen Sprechstunde am 26. August 2020 ein

Wie können Sie als Verantwortliche/-r in Diakonie, Sozialwirtschaft oder Kirche die gegenwärtigen Herausforderungen meistern? Das IDM stellt aktuelle Ansätze und Weiterbildungsangebote vor.

 Die Corona-Pandemie stellt Diakonie und Sozialwirtschaft vor neue Herausforderungen. Unternehmen und Werke müssen nachhaltige Antworten auf eine Vielzahl wirtschaftlicher und ethischer Fragen finden, ohne dafür auf Erfahrungswerte zurückgreifen zu können.

Wir haben daher die Thematik „Diakoniemanagement in der Corona-Pandemie“ in unsere Weiterbildungsangebote integriert. Welchen konkreten Nutzen Sie als Verantwortliche in Diakonie und Sozialwirtschaft daraus ziehen können, stellen wir in einer digitalen Sprechstunde per Zoom-Videokonferenz am 26. August 2020 von 17:00-18:30 Uhr vor. Außerdem beantworten wir Ihre Fragen rund um das Weiterbildungsangebot des IDM.

Wir laden Sie herzlich ein, an dieser Sprechstunde teilzunehmen. Melden Sie sich dafür kurz per E-Mail unter pahmeyer@diakoniewissenschaft-idm.de an. Den Einwahllink schicken wir Ihnen rechtzeitig vor der Sprechstunde zu.

Mehr zu unseren Weiterbildungsangeboten erfahren Sie hier.

Die nächsten Kurse starten im Oktober 2020. Für Rückfragen und ein persönliches Beratungsgespräch stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Prof. Dr. Thorsten Moos, Institutsdirektor, Tel.: 0521 144-3948, E-Mail: moos@diakoniewissenschaft-idm.de

Ralf Pahmeyer, Studienkoordinator, Tel.: 0521 144-2913, E-Mail: pahmeyer@diakoniewissenschaft-idm.de

Ab Oktober 2020 Präsenzveranstaltungen mit digitaler Teilnahmemöglichkeit

Das IDM plant ab Oktober 2020 alle Seminarveranstaltungen als hybride Präsenzveranstaltungen. Sie können je nach eigener Risikoeinschätzung bzw. je nach Vorgabe Ihrer Einrichtung an den Seminaren entweder vor Ort in Bielefeld oder auch digital per Zoom teilnehmen.

Sollte aufgrund der Anzahl der Onlineteilnehmenden eine hybride Präsenzveranstaltung nicht sinnvoll sein, oder sollte die Corona-Situation einer Präsenzveranstaltung entgegenstehen, werden wir Sie spätestens 2 Wochen vor dem Termin informieren und auf eine rein digitale Zoomveranstaltung umstellen.

Diakoniewissenschaftliches Kolloquium: digitale Teilnahme ab Wintersemester möglich

Das Diakoniewissenschaftliche Kolloquium findet im Wintersemester jeweils Mittwochsabends von 18.00-20.00 Uhr an folgenden Terminen statt:

  1. Oktober 2020, 18. November 2020, 20. Januar 2021, 17. Februar 2021.

Erstmals ist auch eine digitale Teilnahme möglich. Sollte die Corona-Situation einer Präsenzveranstaltung entgegenstehen, wird das Kolloquium als rein digitale Zoomveranstaltung durchgeführt.

Themen und digitale Zugangsmöglichkeiten folgen im September 2020.

Forum Diakoniewissenschaft 2020

Das IDM plant das Forum Diakoniewissenschaft 2020 zum Thema Neue Organisationsformen und ihre treibenden Kräfte – Digitalisierung, Teilhabeorientierung (BThG), Fachkräftegewinnung am Freitag, dem 27. November 2020, als Präsenzveranstaltung in Bielefeld. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor. Weitere Informationen folgen im September.

Tagesseminar der Diakoniegeschichte am 19. September 2020

FIDES et CARITAS – Glaube und Liebe: Kirche und Diakonie in Bildern des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit

 

Ziel der Veranstaltung ist es, in der Gegenwart weithin fremd erscheinende Formen christlicher Frömmigkeit und Armenfürsorge ins Gedächtnis zu rufen. Dabei die sozialen Verhältnisse in der altständischen Gesellschaft in den Blick genommen, vor dem Übergang in die Moderne im 19. Jahrhundert. Zentrales Beispiel soll Bielefeld sein, nicht zuletzt die Neustädter Marienkirche.

Ausgegangen wird von zwei Stichen Pieter Bruegels d. Ä. (1525–1569) aus dem Jahr 1559, die mit FIDES (Glaube) und CARITAS (Liebe) betitelt sind. Sie zeigen in zahlreichen Einzelszenen praktische Frömmigkeit und tätige Nächstenliebe seiner Zeit. Der Vormittag soll der Betrachtung der (Bild-) Quellen gewidmet sein. Hinzu kommt ein Impulsvortrag zu grundlegenden Entwicklungen in der Armenfürsorge seit der Reformation. Der Nachmittag dient der Vertiefung an historischen Beispielen. Dabei soll die Neustädter Marienkirche mit Ihrer Ausstattung eine zentrale Rolle spielen.

Beginn 10 h                        Arbeit an Bildquellen, Vortrag

Gegen 13 h                         Mittagspause

Am Nachmittag                Aufbruch in die Altstadt, zur Neustädter Marienkirche

Gegen 17 h                         Ende der Veranstaltung

Änderungen vorbehalten!

Das Seminar findet Corona-bedingt in einem großen Hörsaal statt; sollte die HöchstteilnehmerInnenzahl erreicht werden, wird eine Warteliste geführt.

Die Veranstaltung ist für Studierende und Mitarbeitende der FHdD und des Instituts für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement (IDM) der Kirchliche Hochschule geöffnet, ebenso für Alumni des IDM und Teilnehmer des Diakoniewissenschaftlichen Kolloquiums. Um Voranmeldung unter Benad@diakoniewissenschaft-idm.de wird gebeten, bitte mit Angabe eine Telefonnummer.

Zur Vorbereitung werden die Bildquellen zu Fides und Caritas zugestellt samt Beobachtungsfragen.

 

 

Zur Vertiefung: Matthias Benad, „Diakonie als Reform des Gemeinwesens. Vom Umgang mit Armut und Andersheit seit der Reformation“, in: Ute Mennecke und Hellmut Zschoch (Hg.), Von des christlichen Standes Besserung – 500 Jahre Reformation, Leipzig (Evangelische Verlagsanstalt) 2017, 131–161.

 

Ausschreibung Professur für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement

Am Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement (IDM) der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel in Bielefeld ist baldmöglichst eine Professur für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement  in Nachfolge von Prof. Dr. Beate Hofmann (W3; W1 mit tenure track W3) möglich zu besetzen.

Gesucht ist eine Persönlichkeit (m/w/d), die das Gebiet Diakoniewissenschaft/Diakoniemanagement mit Schwerpunkt auf der praktisch-theologischen Reflexion diakonischer und kirchlicher Leitungstätigkeit in Forschung und Lehre an beiden Standorten der Kirchlichen Hochschule vertritt.
Vorausgesetzt werden eine herausragende Promotion sowie für die W3-Professur eine Habilitation bzw. habilitationsäquivalente Leistungen in
einem Fach der evangelischen Theologie, vorzugsweise der Praktischen Theologie. Erwünscht sind Kompetenzen im Bereich der Managementlehre, der Ökonomik und der empirischen Sozialforschung sowie eine gute Feldkenntnis im Bereich der Diakonie.

Der zu besetzende Lehrstuhl ist zusammen mit einer Professur für Wirtschaftswissenschaft/Wirtschafts- und Unternehmensethik und einer
Professur für Diakoniewissenschaft und Systematische Theologie/Ethik eingebunden in die Arbeit des Instituts für Diakoniewissenschaft und
DiakonieManagement am Standort Bethel. Das Institut widmet sich in berufsbegleitenden Aufbaustudiengängen (MA und PhD) der akademischen Qualifikation von Führungskräften in Diakonie und Kirche und setzt eigene Forschungsschwerpunkte. Forschung und Lehre erfolgen in Zusammenarbeit mit Dozierenden aus der unternehmerischen Praxis und aus diakoniewissenschaftlich relevanten Disziplinen. Zu den Dienstaufgaben gehört die regelmäßige Mitarbeit in der Selbstverwaltung des Instituts und der Hochschule.

Auf die W3-Professur können sich auch promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler bewerben. In diesem Fall wird mit einer befristeten Tenure Track-Professur (W1) besetzt, die nach positiver Evaluierung oder abgeschlossener Habilitation in eine W3-Professur auf Dauer überführt wird.

Voraussetzung für die Berufung auf eine theologische Professur an der Kirchlichen Hochschule ist die Ordination für das Pfarramt. Die Besetzung erfolgt unter Beachtung von §36 der Grundordnung der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel.

Die Kirchliche Hochschule strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Kollegium an und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind dem Rektor der
Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Missionsstraße 9a/b,
42285 Wuppertal bis zum 15. August 2020 vorzulegen.

Multirationales Management: Kompaktseminar ab 22. Oktober 2020

In diakonischen Unternehmen treffen multirationale, d.h. theologische, ökonomische und weitere fachliche Perspektiven auf einander. Das erfordert eine interdisziplinäre Leitung und die Kooperation verschiedener Rationalitäten in der Unternehmensführung. Um das zu ermöglichen, braucht es Verständnis für die Denkweisen der beteiligten Rationalitäten.

Das IDM bietet daher vom 22. bis 24. Oktober und fortgesetzt vom 19. bis 21. November 2020 ein Kompaktseminar zum Thema „Multirationalem Management in Diakonie und Sozialwirtschaft“ an. Das Seminar vermittelt die Fähigkeit, Organisationen in der Interaktion mit ihrer Umwelt wahrnehmen und „lesen“ zu können sowie den Blick dafür zu entwickeln, wie sich multirationale Organisationen steuern lassen. Die konkreten Handlungsmuster und Herausforderungen für das Zusammenspiel der Perspektiven im Management diakonischer Unternehmen werden miteinandererkundet und diskutiert.

Weiterführende Fragen beantwortet gerne:

Ralf Pahmeyer, Mag. theol.
Tel.: 0521 144-2913
pahmeyer@diakoniewissenschaft-idm.de

Führung und Leitung: Kompaktseminar ab 22. Oktober 2020

Corona, Digitalisierung, Klimawandel: In Zeiten des Umbruchs und der Unsicherheit hängt der Erfolg von diakonischen Unternehmen mehr denn je von der Qualität ihrer Führungskräfte ab.

Das IDM bietet daher vom 22. bis 24. Oktober und fortgesetzt vom 19. bis 21. November 2020 ein Kompaktseminar zum Thema „Führung und Leitung in Diakonie und Sozialwirtschaft“ an. Das Seminar gibt Einblicke in zentrale Themen und Theorien zu diakonischer Unternehmensführung und regt das Nachdenken über die eigene Führungsrolle und Führungspraxis an. Es reflektiert die Entscheidungspraxis in diakonischen Unternehmen und bietet einen Überblick über Governancefragen. Systemtheoretische Analysen zur Verortung der Diakonie und eine Einführung in das systemische Managementverständnis des neuen Managementmodells aus St. Gallen runden das Angebot ab.

Weiterführende Fragen beantwortet gerne:

Corona, Digitalisierung, Klimawandel: In Zeiten des Umbruchs und der Unsicherheit hängt der Erfolg von diakonischen Unternehmen mehr denn je von der Qualität ihrer Führungskräfte ab.

Das IDM bietet daher vom 22. bis 24. Oktober und fortgesetzt vom 19. bis 21. November 2020 ein Kompaktseminar zum Thema „Führung und Leitung in Diakonie und Sozialwirtschaft“ an. Das Seminar gibt Einblicke in zentrale Themen und Theorien zu diakonischer Unternehmensführung und regt das Nachdenken über die eigene Führungsrolle und Führungspraxis an. Es reflektiert die Entscheidungspraxis in diakonischen Unternehmen und bietet einen Überblick über Governancefragen. Systemtheoretische Analysen zur Verortung der Diakonie und eine Einführung in das systemische Managementverständnis des neuen Managementmodells aus St. Gallen runden das Angebot ab.

Weiterführende Fragen beantwortet gerne:

Ralf Pahmeyer, Mag. theol.
Tel.: 0521 144-2913
pahmeyer@diakoniewissenschaft-idm.de