Limits of solidarity: Internationaler Workshop zu Dilemmata im diakonischen Handeln

Wie damit umgehen, wenn die Bedarfe groß und die Ressourcen limitiert sind? Was, wenn die Prioritäten von Finanzgebern mit den Prioritäten der diakonischen Praxis nicht übereinstimmen? Am 25. November 2020 von 10-13 Uhr findet ein internationaler Online-Workshop zu ethischen Dilemmata im diakonischen Handeln statt. Eingeladen zu diesem interaktiven Experiment sind Praktiker*innen und Führungskräfte aus dem diakonischen Bereich sowie mit solchen Fragen befasste Wissenschaftler*innen. Veranstaltet wird der Workshop den Universitäten Durham, Uppsala und Prag sowie vom IDM in Bethel. Die Teilnahme ist kostenlos; Tagungssprache ist Englisch. Informationen und Anmeldung unter:

https://limitsofsolidaritydilemmas.eventbrite.co.uk.

 

Stelle frei für Wissenschaftliche/n Assistentin/en (m, w, d)

Die Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel sucht zum 01.01.2021 eine/n Wissenschaftliche/n Assistentin/en (m, w, d) am Institut für Diakoniemanagement und Diakoniewissenschaft (IDM) in Bielefeld mit 50 % der tariflichen Arbeitszeit.
Stellenwert: BAT-KF EG 13

Forschung und Lehre am Lehrstuhl für Diakoniewissenschaft und Systematische Theologie/Ethik umfassen das gesamte Gebiet Systematischer Theologie und Theologischer Ethik mit Fokus auf den Bereich der Diakonie. Einer der Schwerpunkte ist dabei die Verbindung von empirischer Sozialforschung und theologischer Ethik.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Forum 2020 als digitale Veranstaltung

Unter dem Titel „Neue Organisationsformen in der Diakonie und ihre treibenden Kräfte. Digitalisierung, Teilhabeorientierung (BTHG), Fachkräftegewinnung“ findet am 27. November das diesjährige Forum Diakoniewissenschaft des IDM statt. Das Forum dient der intensiven Auseinandersetzung mit einem Thema, aber nicht zuletzt auch dazu, Kolleg*innen und Bekannte zu treffen und neue Menschen aus dem Bereich Diakoniemanagement und Diakoniewissenschaft kennenzulernen. Deswegen hatten wir seinerzeit entschieden, dass es auch unter Corona-Bedingungen und Hygiene-Auflagen mit einem Präsenzanteil stattfinden sollte. Aufgrund der gegenwärtig zugespitzten Lage sehen wir uns nun aber gezwungen, das Forum ausschließlich digital durchzuführen.

 Technik und Didaktik der Tagung werden der neuen Situation angepasst, sodass auch virtuell ein intensiver Austausch stattfinden kann. Bestehende Anmeldungen werden übernommen, weitere sind möglich – wir würden uns freuen, Sie zu sehen! Bitte melden Sie sich für einen entsprechenden Link bei Anke Voß (voss@diakoniewissenschaft-idm.de) an.

Diakoniewissenschaftliches Colloquium: „Eitel Vergnügungssucht, ungesunde Intellektualität oder Geldgier“. Ethische Diskurse um weibliche Erwerbsarbeit, auch in der Diakonie, in den 1950er- und 1960er-Jahren

Im Rahmen des Diakoniewissenschaftlichen Colloquiums findet am 18. November um 18 Uhr ein Vortrag von Dr. Sarah Jäger zu „Eitel Vergnügungssucht, ungesunde Intellektualität oder Geldgier“. Ethische Diskurse um weibliche Erwerbsarbeit, auch in der Diakonie, in den 1950er- und 1960er-Jahren statt. Der Vortrag findet digital über Zoom statt. Bitte melden Sie sich bei  Anke Voß unter voss@diakoniewissenschaft-idm.de an, um einen entsprechenden Link zu erhalten.

In der Folge des Ausbaus des Sozialstaates und als Folge des Krieges stieg der Arbeitskräftebedarf in der Diakonie, besonders in der Krankenpflege, im Nachkriegsdeutschland massiv. Dies machte es nötig, das – zunächst ab Beginn der fünfziger Jahre wieder im Protestantismus dominant gewordene – weibliche Leitbild von Familie und Haushalt zu dekonstruieren und Teilzeitarbeit als Kombination von Erwerbsarbeit und Familienarbeit in Erwägung zu ziehen. Für verheiratete Frauen und besonders für Mütter wurde so das Modell der Halbtags‑ oder Teilzeitarbeit zu einem leitenden Modell, dann auch außerhalb der Diakonie.

Der Vortrag geht den protestantischen ethischen Diskursen um weibliche Erwerbsarbeit nach und betrachtet dabei insbesondere den Zusammenhang zwischen der Beurteilung von außerhäuslicher Arbeit der Frau und ihrer gesellschaftlichen Rolle.