Hanna-Jursch-Preis der EKD geht an Theologin Sarah Jäger

München/Hannover (epd). Die Theologin Sarah Jäger erhält den mit 5.000 Euro dotierten Hanna-Jursch-Preis der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Mit dem Preis zeichnet der Rat der EKD alle zwei Jahre herausragende wissenschaftlich-theologische Arbeiten aus, in denen gender- oder geschlechterspezifische Perspektiven eine wesentliche Rolle spielen, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Sarah Jäger erhält die Auszeichnung der EKD für ihre Dissertation „Bundesdeutscher Protestantismus und Geschlechterdiskurse 1949 – 1971. Eine Revolution auf leisen Sohlen“. Diese hat sie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität verfasst. In ihrer Arbeit beschäftige sie sich mit dem westdeutschen Protestantismus und seinen ethischen Debatten um weibliche Erwerbsarbeit, Familie, Sexualität und „Sittlichkeit“ in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik. Jäger entwerfe ein „differenziertes Gesamtbild“ der damaligen Geschlechterdiskurse, urteilte die Jury.