Forschungsprojekt „Merkmale diakonischer Unternehmenskultur in einer pluralen Gesellschaft“

Forschungsprojekt von

Prof. Dr. Beate Hofmann, Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel

in Zusammenarbeit mit
Prof. Dr. Tim Hagemann, Fachhochschule der Diakonie, Bethel

Ausgangslage. Diakonische Einrichtungen werden verstärkt auf ihr besonderes diakonisches Profil hin befragt. Gleichzeitig wird die Mitarbeiterschaft religiös und kulturell pluraler. Zunehmend wird diskutiert, wohin sich die diakonische Identität von Einrichtungen entwickelt, wenn dort auch Mitarbeitende mit anderer oder ohne Religionszugehörigkeit arbeiten.

Zu diesem Diskurs will das Forschungsprojekt einen empirischen Beitrag liefern.

Ziele. Das Projekt hat zwei Ziele:

  1. Instrumente entwickeln und erproben, über die Unternehmenskultur empirisch beschrieben werden kann sowie "Kulturlandkarten" für Einrichtungen erstellen.
  2. Untersuchen, wie sich nicht- oder andersreligiöse Mitarbeitende zu der beschriebenen Kultur verhalten.

≫ Mehr zum Forschungsansatz finden Sie hier.

Zentrale Hypothese. Eine christlich geprägte Unternehmenskultur kann auch bei einer religiös pluralen Mitarbeiterschaft diakonischen Organisationen ein besonderes Profil geben, das diese Einrichtungen zu einem Ort gelebter Religion – auch jenseits der individuellen Religiösität – macht.

Nutzen. Das Forschungsprojekt wird die Relevanz religiöser Prägungen im Handeln diakonischer Organisationen in einer multireligiöser werdenden Mitarbeiterschaft und Gesellschaft untersuchen und damit einen empirischen Beitrag zum Diskurs um einen profilierten Pluralismus liefern. Durch die Analyse der Unternehmenskultur aus Sicht der Mitarbeitenden in der Diakonie eruiert das Projekt zentrale Indikatoren diakonischer Kultur, die Hinweise auf eine bewusste Förderung dieser Kultur geben können. Damit werden diakonische Organisationen für Nutzende und potentielle Mitarbeitende auf dem Markt klar erkennbar und sichern ihre Attraktivität.

Zudem bietet das Projekt in der aktuellen Diskussion um die Loyalitätsrichtlinie und den Umgang mit der Kirchenmitgliedschaft von Mitarbeitenden in diakonischen Einrichtungen wichtige empirische Erkenntnisse über den Umgang nichtchristlicher Mitarbeitenden mit diakonischer Unternehmenskultur als Basis für die Entwicklung sinnvoller Inkulturationsmöglichkeiten.

Tagung „Doing Culture II“ am 24. und 25. Oktober 2016
Veranstalter: Führungsakademie für Kirche und Diakonie (Berlin), Diakonische Akademie der Rummelsberger Diakonie und Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement (Bielefeld) » mehr
Tagung: "Doing Culture - diakonische Unternehmenskultur gestalten" am 23. und 24. November 2015 in Wuppertal
Veranstalter: Führungsakademie für Kirche und Diakonie (Berlin) und Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement (Bielefeld) » mehr