Diakoniewisenschaft und Diakoniemanagement

Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement

Der Lehrstuhl Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement  fokussiert Fragen von Führung und Management diakonischer Unternehmen. Dazu werden Diskurse aus Management- und  Organisationstheorie mit Fragen theologischer Kybernetik verknüpft. Aktuelle Herausforderungen im multirationalen Management diakonischer Unternehmen und ihre praktische Bewältigung werden wissenschaftlich reflektiert.

Lehrstuhlinhaberin

Prof. Dr. theol. Beate Hofmann

  • Institutsdirektorin
  • Tel.: 0521 144 – 54 46
  • hofmann@diakoniewissenschaft-idm.de

Wissenschaftliche Assistenz

Heike Schneider

  • Tel.: 0521 144 – 54 46
  • schneider@diakoniewissenschaft-idm.de

Forschungsschwerpunkte

  • Wahrnehmung diakonischer Unternehmenswirklichkeit mit Methoden der empirischen Sozialforschung und der theologischen Reflexion des Selbstverständnisses diakonischer Organisationen
  • Fragen der Personal- und Organisationsentwicklung in diakonischen Unternehmen bearbeitet. Der Schwerpunkt der Lehre liegt in den ereichen Führung, multirationales Management, diakonische Theologie und diakonische Identitäts- und Profilentwicklung
  • Wahrnehmung und Gestaltung diakonischer Unternehmenskultur in einer pluralen Gesellschaft, die Reflexion der Rolle der Theologie in der Leitung diakonischer Unternehmen, Diversität im Diakoniemanagement und Fragen diakonischer Bildung





Diakonische Identität in Diversität?!

Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Beate Hofmann am 4.7.2014, Assapheum Bethel

Diakonische Unternehmenskultur und Diakoniemanagement – wie passt das konzeptionell zusammen? Dieser Frage ging Prof. Dr. Beate Hofmann in ihrer Antrittsvorlesung nach.

Sie beleuchtete dabei die aktuellen Herausforderungen, vor denen diakonische Einrichtungen derzeit stehen, aus der unternehmenskulturellen Perspektive. Denn, so die Leitthese des Vortrags, habe die Unternehmenskultur in diakonischen Einrichtungen die zentrale Funktion für die Ausbildung von Identität inne und spiele eine besondere Rolle bei der Entwicklung des diakonischen Profils.

Für Führungskräfte leite sich daraus die Aufgabe ab, kultivierend zu wirken und Unternehmenskultur zu pflegen. Den Begriff „Kultursensibles Diakoniemanagement“ als Zielgröße versteht Prof. Dr. Hofmann nicht nur als Aufmerksamkeit im Blick auf unterschiedliche ethnische und religiöse Kulturen, sondern als „unternehmenskultursensibel“.

»Das Skript des Vortrags können Sie hier als PDF herunterladen.

Unten sehen Sie ein Video der Antrittsvorlesung vom 4.7.2014.